Bremen und Flensburg – Kleine Reisegeschichte

Meine Reise hat mich für zwei zu kurze Tage in die beiden schönen Städte Bremen und Flensburg geführt. Bremen war nur ein halber Tag, der mit gemütlichen Bummeln verbracht wurde. Die Bremer Innenstadt ist wirklich sehr, sehr schön, verwinkelt und verschnörkelt. Nach einem mega leckeren Flammkuchen wanderten wir gut gestärkt umher und kamen auch in das süße Schnoorviertel. Ich liebe solche Gassen und Geschäfte! Total niedlich und klein, jedes mit einem wunderschönen Charme und einfach ganz individuel. Wenn ihr in Bremen seid, los, ab in diese schönen Gassen! Von kleinen Tapasrestaurants, einer Bonbonmanufaktur und vielen kleinen Lädchen mit selbstgemachten Sachen gibt es so Viel zu entdecken! Ein bisschen erinnert dieses Viertel auch an die Winkelgasse, nur etwas schmaler. Schaut auf jeden Fall Mal vorbei! In dem Bonbonladen könnt ihr sogar live bei der Herstellung der Köstlichkeiten zugucken. Nomnomnom. Natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen, eines der leckeren Bonbongläschen mitzunehmen ;)

Flensburg

In Flensburg haben wir in unserem allerersten Airbnb übernachtet. Eine schnuckelige Altbauwohnung mit schönen alten Holzdielen und ganz vielen Winkeln. Es ist so spannend zu sehen, wie Menschen wohnen! Unser lieber Host war ein ganz charismatischer Typ, gerade von einem Festival zurück und voller Lebenslust. Es war so schön, ihn kennen gelernt zu haben. Von unserem Airbnb aus hatten wir nur einen kurzen Fussweg zum wunderschönen Hafen der Stadt, der wie in einer kleinen Kuhle liegt. Die Stadt selbst ist ein bisschen höher gelegen und man geht immer bergab in seine Richtung, wo einem zum Abend hin die Lichter der drumherum liegenden Restaurants und Cafés entgegen leuchten. Rustikale Schiffe liegen hier vor Anker und schaukeln leicht auf den Wellen. Es herrscht eine wundervolle Stimmung, die vom strahlenden Gold der Sonne noch verstärkt wird.

Einmal den Weg um den Hafen herum zeigt die Stadt einem verschiedene Perspektiven und es gibt eine Menge zu entdecken. In einem kleinen Restaurant machten wir dann eine kurze Pause und hatten auch das Glück, dass dort eine sehr gute Band spielte. Mit den immer dunkler werdenden Hafen und seinen langsam hervor kommenden Lichtern, dazu die schönen Klänge der Band, konnten wir die entspannte Stimmung an diesem Abend genießen. Wir sind leider nur am nächsten Tag in der mit verzierten Häusern geschmückten Innenstadt gewesen, dort wäre ich gerne noch ein bisschen länger herum gewandert und hätte das rege Treiben dort beobachtet.

Bei unserem kleinen und letzten Spaziergang am Morgen überraschte uns leider strömender Regen, der kalt und nass auf uns niederprasselte. Von Hausdach zu Hausdach und Unterstand hüpfend fanden wir doch eine kleine dänische Bäckerei, mit einer total lieben Bedienung. Irgendwie fühlt man sich im Norden auch bei jedem Menschen willkommen, alle sind so… erfüllt in dem, was sie tun. Das verbreitet eine so schöne Atmosphäre. Dieser kleine liebe Vorgeschmack, im wahrsten Sinne des Wortes, ich sag nur, sehr köstliches Gebäck!, der dänischen Bäckerei rettete uns vor noch mehr strömenden Regen, bevor es gegen Mittag auch schon weiter ging, diesmal wirklich in das wunderschöne Dänemark. Davon erzähle ich dann im nächsten Post ! Seid gespannt! Unten habe ich euch noch den schönen Bonbonladen verlinkt ;)

Links:
Zum Bonbonladen

Patrick und Lorena

Wenn du dich an eine große Reise erinnerst, fallen dir oftmals viele Momente nicht ein. Die Frage: „Wie wars?“ Wird mit „äääh, ja.. Voll cool!“ beantwortet. Was natürlich der Fall war. Hoffen wir doch. Aber dieser kleine Satz drückt in dir drin eigentlich viel mehr aus, so viel, dass es in diesem Moment gar nicht nach draussen dringen kann, denn es treffen viel zu viele Emotionen aufeinander. Sie stecken im Stau, da sie gleichzeitig heraus wollen und so kommen nur diese kleinen, nichts sagenden Wörter zum Vorschein und man fragt sich selbst in diesem Moment, was genau hab ich eigentlich erlebt? Und wo war ich eigentlich ?

Gebündelt kommen diese Erinnerungen meist erst langsam wieder, bei Situationen oder wenn man auf ein gemachtes Bild stößt. In vier Wochen können sehr viele Bilder entstehen und auch auf meiner Deutschland-Dänemark Reise sammelte sich Einiges an. Was aber viel schöner als die Bilder selbst sind, sind die ganzen Geschichten dahinter. Geschichten und Menschen. Diese Storys möchte ich heute anfangen mit euch zu teilen. Und da man sich immer am besten an die letzten Ereignisse erinnert und eines davon auch mit am Schönsten war, fangen wir mit der letzten Station der Reise an, in Warnemünde beziehungsweise Rostock !

Zufall oder Schicksal
Total happy zeigte ich meiner Freundin das von ihr geschossene Foto auf der Kamera, Abendlicht, ein wunderschönes Lächeln und die untergehende Sonne inklusive Meer und Möwen im Hintergrund. Die Kombination und auch das Licht waren einfach wundervoll. Sie lächelte ebenso und gemeinsam schauten wir die vielen entstandenen Bilder auf der Kamera an. Auf einmal hörten wir hinter uns eine freundliche Männerstimme. „Hallo, könntet ihr vielleicht auch ein Foto von uns machen?“, fragte ein blonder, lächelnder Mann und hielt uns sein Handy entgegen. Seine Freundin, etwas weiter hinten stehend, grinste herüber. „Ja klar gerne! Mit Sonne im Hintergrund?“ Er nickte und ich nahm ihm das Handy aus der Hand, während die beiden sich positionierten. Ich machte ein Bild, zur Sicherheit nochmal eins, schaute das Ergebnis an und schon kam die Fotografin in mir durch. Vordergrund zu dunkel, oder Hintergrund zu hell, Handykameras sind doch grausam. Meine eigene Kamera hing noch um meinem Hals. Ich guckte zu dem verliebten Pärchen vor mir und dann wieder auf meine Kamera. Diese, oder besser gesagt, ich, mit den richtigen Einstellungen, könnte das besser… Zack, stand ich beim Pärchen, fragte wie sie hießen und erklärte ihnen meinen simplen Plan: Ein kleines Shooting. Ein kleines, wundervolles Shooting, mit so viel Lachen und Spaß. Ganz entspannt und ungestellt liefen die beiden am Ufer entlang, knuddelten sich, lachten zusammen und waren während ich diese kleinen unscheinbaren Momente festhielt einfach sie selbst. Ich musste gar nicht viel sagen, während die Sonne immer tiefer sank und weiches, goldenes Licht auf die Schultern und die leuchtenden Haare der lieben Lorena warf. Sachte nahmen sie sich in den Arm, kuschelten sich zusammen. Langsam sah sie nach oben und lächelte, als sich ihre Blicke trafen, die Haare wehten zart in ihr Gesicht und Patrick strich liebevoll über ihre Backe und die Strähnen aus der Stirn. Ruhe kehrte ein, die Kinderstimmen im Hintergrund verwehte der Wind und das Rauschen der Wellen war zu hören. Möwen flogen über uns, Leute wanderten über den Strand schauten neugierig rüber und gingen weiter, sie wollten nicht stören. Genauso wenig wie das Pärchen sich stören ließ und einfach die salzige Meerluft und den Duft des Anderen genoss. Leise klickte die Kamera, ich machte vorsichtige Schritte af die beiden zu. Nah genug dran, nahm ich die Kamera nach einem letzten Foto vom Auge weg und grinste die beiden an. Sie sahen auf und lächelten ebenfalls. „So schön“, flüsterte ich und zeigte ihnen ein paar Bilder aus der Kamera, während hinter uns die Sonne weiter unterging, uns noch die letzten Strahlen schenkte, bevor sie hinter einer großen Wolke verschwand…

Nordseeimpressionen – Sonnenuntergang

Als Abschluss unseres Schuljahres machte weder unsere Klasse noch unser Jahrgang eine gemeinsame Abifahrt. Dennoch wollte ich weg, ebenso meine Freundin, die mich zwei Jahre durch die Schule begleitet hat. Also beschlossen wir, wohin zu fahren. Mit Meer und nicht alzu teuer, als Künstler hat man schließlich kein Geld :P
Wir entschieden uns für die Nordsee. Unsere kleine Ferienwohnung war nur 100 Meter vom Strand und Meer entfernt – ein Traum! Und das allertollste waren abends, wenn es tagsüber schön war, die wunderschönen Sonnenuntergänge über dem Meer. Die Atmosphäre war unglaublich, total melancholisch und entspannend. Meistens saß ich von neun Uhr bis elf Uhr, als die Sonne ganz im Wasser verschwand auf den Dünen oder im Sand und wartete. Man konnte die Gedanken kreisen lassen oder einfach mal an nichts denken…

beach

Hundestrand und normaler Strand getrennt. Am Hundstrand war es jedoch lustiger mit den vielen verrückten Hunden

DSC_9260n

Such das Hundchen!

DSC_9151

Menschen

notes

Mein kleines Notizbüchlein

Abendstimmung

Ich wohne ja in einem Dorf. Den Namen hat dieses Dorf einen etwas größeren Weiher zu verdanken. Um diesen Weiher herum, geht ein Fahhrradweg, der mit wunderschönen Bäumen gesäumt ist, und ein Bach. Scheinen abends die letzten Sonnenstrahlen herein, leuchten die Blätter in voller Pracht. Das hat jemanden so sehr gefallen, dass sie mich gefragt hat, ob ich diese wundervolle Stimmung in einem Bild einfangen könnte.
Die folgenden Bilder sind somit als eine Art „Auftrag“ entstanden, als ich um diese gewisse Uhrzeit unterwegs war. Das Erste entstand jedoch nicht am Weiher, sondern an einem Wehr, dass auch noch zu meinem Wohnort zählt.
Das letzte Bild ist das, was mein „Kunde“ letzten Endes ausgewählt hat und nun als große Leinwand in ihrem Gang hängt. Worauf ich mächtig stolz bin. :)

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang am Wehr

Lichterpracht

Abendstimmung

fertig

Das fertige Bild auf Leinwand in der Größe 80×40

Sonnenuntergangszug

Als ich heute eine Freundin zum Zug gebracht hab, ging gerade die Sonne unter. Das Licht war wunderschön und eigentlich wollte ich nur die Sonne fotografieren, aber zu der Zeit stand ein etwas ältere Zug beim Bahnhof. Der große Sonnenball ging genau hinter dem Zug unter, und so entstanden diese Bildchen !

zug

Sonnenzug

k126

Normales Sonnenuntergangsbild