Patrick und Lorena

Wenn du dich an eine große Reise erinnerst, fallen dir oftmals viele Momente nicht ein. Die Frage: „Wie wars?“ Wird mit „äääh, ja.. Voll cool!“ beantwortet. Was natürlich der Fall war. Hoffen wir doch. Aber dieser kleine Satz drückt in dir drin eigentlich viel mehr aus, so viel, dass es in diesem Moment gar nicht nach draussen dringen kann, denn es treffen viel zu viele Emotionen aufeinander. Sie stecken im Stau, da sie gleichzeitig heraus wollen und so kommen nur diese kleinen, nichts sagenden Wörter zum Vorschein und man fragt sich selbst in diesem Moment, was genau hab ich eigentlich erlebt? Und wo war ich eigentlich ?

Gebündelt kommen diese Erinnerungen meist erst langsam wieder, bei Situationen oder wenn man auf ein gemachtes Bild stößt. In vier Wochen können sehr viele Bilder entstehen und auch auf meiner Deutschland-Dänemark Reise sammelte sich Einiges an. Was aber viel schöner als die Bilder selbst sind, sind die ganzen Geschichten dahinter. Geschichten und Menschen. Diese Storys möchte ich heute anfangen mit euch zu teilen. Und da man sich immer am besten an die letzten Ereignisse erinnert und eines davon auch mit am Schönsten war, fangen wir mit der letzten Station der Reise an, in Warnemünde beziehungsweise Rostock !

Zufall oder Schicksal
Total happy zeigte ich meiner Freundin das von ihr geschossene Foto auf der Kamera, Abendlicht, ein wunderschönes Lächeln und die untergehende Sonne inklusive Meer und Möwen im Hintergrund. Die Kombination und auch das Licht waren einfach wundervoll. Sie lächelte ebenso und gemeinsam schauten wir die vielen entstandenen Bilder auf der Kamera an. Auf einmal hörten wir hinter uns eine freundliche Männerstimme. „Hallo, könntet ihr vielleicht auch ein Foto von uns machen?“, fragte ein blonder, lächelnder Mann und hielt uns sein Handy entgegen. Seine Freundin, etwas weiter hinten stehend, grinste herüber. „Ja klar gerne! Mit Sonne im Hintergrund?“ Er nickte und ich nahm ihm das Handy aus der Hand, während die beiden sich positionierten. Ich machte ein Bild, zur Sicherheit nochmal eins, schaute das Ergebnis an und schon kam die Fotografin in mir durch. Vordergrund zu dunkel, oder Hintergrund zu hell, Handykameras sind doch grausam. Meine eigene Kamera hing noch um meinem Hals. Ich guckte zu dem verliebten Pärchen vor mir und dann wieder auf meine Kamera. Diese, oder besser gesagt, ich, mit den richtigen Einstellungen, könnte das besser… Zack, stand ich beim Pärchen, fragte wie sie hießen und erklärte ihnen meinen simplen Plan: Ein kleines Shooting. Ein kleines, wundervolles Shooting, mit so viel Lachen und Spaß. Ganz entspannt und ungestellt liefen die beiden am Ufer entlang, knuddelten sich, lachten zusammen und waren während ich diese kleinen unscheinbaren Momente festhielt einfach sie selbst. Ich musste gar nicht viel sagen, während die Sonne immer tiefer sank und weiches, goldenes Licht auf die Schultern und die leuchtenden Haare der lieben Lorena warf. Sachte nahmen sie sich in den Arm, kuschelten sich zusammen. Langsam sah sie nach oben und lächelte, als sich ihre Blicke trafen, die Haare wehten zart in ihr Gesicht und Patrick strich liebevoll über ihre Backe und die Strähnen aus der Stirn. Ruhe kehrte ein, die Kinderstimmen im Hintergrund verwehte der Wind und das Rauschen der Wellen war zu hören. Möwen flogen über uns, Leute wanderten über den Strand schauten neugierig rüber und gingen weiter, sie wollten nicht stören. Genauso wenig wie das Pärchen sich stören ließ und einfach die salzige Meerluft und den Duft des Anderen genoss. Leise klickte die Kamera, ich machte vorsichtige Schritte af die beiden zu. Nah genug dran, nahm ich die Kamera nach einem letzten Foto vom Auge weg und grinste die beiden an. Sie sahen auf und lächelten ebenfalls. „So schön“, flüsterte ich und zeigte ihnen ein paar Bilder aus der Kamera, während hinter uns die Sonne weiter unterging, uns noch die letzten Strahlen schenkte, bevor sie hinter einer großen Wolke verschwand…

Kieler Förde – Wunderschöne Ostsee

Kiel ist ein Ort, der mich total beruhigt. Einen Tag nach der Ankunft war ich tiefenentspannt wie nach drei Wochen Wellnesurlaub. Ich weiß nicht warum, aber allein die Tatsache, aufs Meer zu blicken und einfach nur zu gucken, macht mich innerlich total ruhig. Das Meer ist so weit und irgendwie erlaubt es mir auch eine gewisse Weitsicht in meinen Gedanken. Dieses Jahr und letztes Jahr habe ich sozusagen immer mein Leben ein bisschen umgekrempelt. Letztes Jahr waren es glatte zwei Wochen in Kiel, dieses jahr „nur“ 9 Tage. Wobei selbsz die genug waren.
Man hat eine unendliche Ruhe. Oder ich habe eine unendliche Ruhe. ich weiß nicht wie es anderen geht. man dnekt nach, man jennt vielleicht nur eine einzige Perosn. man denkt über sich selber nach und über sein leben. Das, was andere machen, interessiert einen, den man lernt neue Leute kennen. Denkt sich, ja eigentlich wollte ich das auch schon mal machen oder eigentlich will ich das auch im Leben haben. Aber man hat es nicht getan weil man sich nicht getraut hat oder man zu faul war es zu tun.
Oder man ist fasziniert von diesen Menschen, von ihrem Leben, das man auf so kurze Zeit kennen lernt. Und will es noch mehr kennen lernen. Auch wenn diese Menschen eigentlich hunderte Kilometer von einem weg sind. Aber man bleibt in Kontakt. Man schreibt sich per sms oder whatsapp. Telefoniert hin und wieder und trifft sich vielleicht einmal im Jahr. Und irgendwie ist es genau das, was wirklich zählt.
was ich in Kiel getrieben habe? Offiziell Strandwache gemacht und aufgepasst dass niemand in der Ostsee ertrinkt. In Wirklichkeit, die Facetten verschiedenener Menschen kennen gelernt und auch von mir selbst wieder ein Stück mehr gelernt.

himmel

Falkensteiner Himmel am Morgen

help

Lass mich dir helfen, Schatz! :D

heikendorf

Böööötchen

hafen

Heikendorf

tau

Lö Tau

Ostseeimpressionen

Zurück aus dem Urlaub, um 500 Fotos reicher. Natürlich nicht alle künstlerisch wertvoll, schließlich habe ich auch eine Menge Leute kennengelernt und mit ihnen zusammen Fotos gemacht. Es war einfach eine wundervolle Zeit und ich hab eine Menge gelernt, sowohl über andere, als auch über mich. Die „schöneren“ Fotos aus den 500 will ich euch allerdings nicht vorenthalten, ich werde sie wahrscheinlich in mehreren Posts veröffentlichen.
Hier schon mal die ersten drei.

Sandgras

Sand und Gras

Strandkörbchen

strandkörbchen

Möwe

Möwe auf Futtersuche